Review: Minotauro – Apocalyptic Sense Review: Minotauro – Apocalyptic Sense
Mit ihrem zweiten Langspieler Apocalyptic Sense hat diePower Metal Band Minotauro ein starkes und absolut hörenswertes Werk geschaffen. Power Metal-Freunde es gibt wieder Nachschub! Review: Minotauro – Apocalyptic Sense

Mit ihrem zweiten Langspieler Apocalyptic Sense hat diePower Metal Band Minotauro ein starkes und absolut hörenswertes Werk geschaffen. Power Metal-Freunde es gibt wieder Nachschub!

Die Power Metal Band Minotauro wurde 2010 gegründet vom Gitarristen und Songwriter Roko Smajlagic gegründet. Zusammen mit dem kroatischen Bassler Davor Pavelic, haben Sie dann den Rest der Bandmitglieder ins Boot geholt: den italienischen Schlagzeuger Emanuele Petrucci, den zweiten Gitarristen Peter Pahor und Ales Lavric für die Keyboards, der viel Erfahrung als Arrangeur von klassischer Musik und Metal mitbrachte. Der ebenfalls aus Italien stammende Sänger Rudy Berginc schloss sich der Band an während der Aufnahme des Albums „Master Of The Sea“  im Jahr 2013. Das wurde gemischt und gemastert vom deutschen Pruduzenten Achim Koehler. Das Album konnte mit einigen Special Guests aufwarten: Goran Edman  von Yngwie Malmsteen, John Norum, Street Talk, und Karmakanic aus Schweden, Tom Naumann  von Primal Fear und Sinner aus Deutschland und der Gutarrenvirtuose und Studio Musiker Bor Zuljan aus Slovenien bekannt durch die Zusammenarbeit mit Devil Doll und Sank Rock. Während der Produktion des neuen Albums  „Apocalyptic Sense“ (2017), gesellten sich zwei neue Mitglieder dazu: Nik Smajlagic auf der Gitarre statt  and Enos Zuliani am Bass.

Das symphonische Intro und die darauffolgenden Gitarrenläufe  des ersten Songs von“Apocalyptic Sense“ Landless Sodiers von Minotauro lässt gleich erkennen wer die Vorbilder der Band sind. Das erkennt man Einflüsse von Yngwie Malmsteen und Primal Fear. Auch die Virtuosität der Musiker ist von Anfang an absolut präsent. Das Lied hat Ohrwurmpotenzial und mächtig Power.  Es wird meines Erachtens den Einzug in die Riege der Metalhymnen zum kraftvollen Mitsingen des Publikums ziemlich sicher schaffen.Minotauro - Apocalyptic Sense

Der zweite Song Fields Of Symphobia ist etwas härter, alleine schon durch den rauen Gesang, allerdings ist er genauso melodiös wie der erste. Durchgehend begleitet von Orchsterklängen wird ihm eine ordentliche Portion Bombastik verliehen. Die virtuosen malmsteenesken Gitarrenparts lockern die angenehme Schwere zwischendurch. Die Stimme erinnert ein wenig an Tobias Sammet von Edguy und Avantasia.

Der dritte Song Seven startet mit einem rockigen und einprägsamen Riff und hört sich ganz allgemein etwas erdiger an, wiederum aber melodiös und mit Ohrwurmpotenzial. Aufgelockert wird Seven mit Keyboardintermezzi und einem sehr ruhigen Part ungefähr in der Hälfte des Songs. Mit seinen rund sechs Minuten Spieldauer ist er der längste auf dem Album.

All Seeing Eye der vierte Song des Albums ist noch einmal erdig und rockig wohingegen der fünfte wieder puren Power Metal verkörpert, mit viel Orchester und Geschwindigkeit.

Auch der Titelsong Apocalyptic Sense ist ein Power Metal in seiner reinsten Form. Son Of A Witch, das sechste Lied erinnert wieder ziemlich stark an den Stil von Primal Fear und ist ziemlich fetzig und cool, mit viel Gitarre und Keyboard.

Graveyard Symphony wartet mit Chören und Kirchenorgelparts und der letzte Song startet gleich mal wieder sehr bombastisch mit Orchster und geht dann weiter mit einer eigenwilligen, aber starken Version von Easy Living von Uriah Heep.

Fazit: Alles in Allem ist Apocalyptic Sense ein starkes und absolut hörenswertes Album und Minotauro eine Band von der man mit Sicherheit noch mehr hören wird.

Hörprobe auf YouTube:

MEMBER

Rudy Berginc – vocals
Nik Smajlagic – guitar
Roko Smailagic – guitar
Ales Lavric – keyboards
Enos Zuliani- bass
Emanuele Petrucci – drums

SPECIAL MEMBER

Denis Modrusan – conductor

APOCALYPTIC SENSE Songliste:

01. Landless Soldiers
02. Fields Of Symphobia
03. Seven (The Story Of Seven Sons)
04. All Seeing Eye
05. Brain Digger
06. Apocalyptic Sense
07. The Son Of The Witch
08. Graveyard Symphony
09. Easy Living

Veröffentlicht am 13 Oktober 2017 bei 7Hard

Minotauro official website: http://www.minotauro-band.com/Minotauro facebook: https://www.facebook.com/MinotauroOfficial

Weitere Veröffentlichungen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem Magazin für Metalheads.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy seit gut 2016 auf Platz 3-5 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de