Review: Hämatom – Bestie der Freiheit Review: Hämatom – Bestie der Freiheit
Sie schreien es wieder raus. Alles was nicht in Ordnung ist auf diesem Planeten und in unserer Gesellschaft wird hemmungslos rausgebrüllt. Hämatom sind wieder... Review: Hämatom – Bestie der Freiheit

Sie schreien es wieder raus. Alles was nicht in Ordnung ist auf diesem Planeten und in unserer Gesellschaft wird hemmungslos rausgebrüllt. Hämatom sind wieder da! Mit dem aussagekräftigen Titel „Bestie der Freiheit“ plädieren sie in ihrem neuen Album für einen Neuanfang und den Niedergang alter Traditionen. 

Schluss mit alten Traditionen, es ist Zeit für einen Neuanfang! Wer wünscht sich das zur Zeit nicht? Hämatom aber schreien gleich in ihrem ersten Song „Zeit für neue Hymnen“ ihren Wunsch in die Atmosphäre. Begleitet von stampfenden Rhythmen und heißen Riffs, wie man das von der deutschen Band schon seit 2004 bestens kennt .

Jetzt haben sich HÄMATOM der Bestie der Freiheit angenommen und sie gemeinsam mit Vincent Sorg, bekannt durch Zusammenarbeit mit Die Toten Hosen, Broilers, In Extremo und vielen mehr, produziert. Das neue Album Bestie der Freiheit besteht aus dreizehn neuen Songs, die wieder eindrucksvoll beweisen, was HÄMATOM am allerbesten beherrschen: mit dem Wahnsinn unserer Zeit abrechnen.

Wie immer stehen die aussagekräftigen Texte im Vordergrund. Mit der spießigen Scheinheiligkeit unserer Gesellschaft rechnen Hämatom in „Zur Hölle mit eurem Himmel“ ab und den ewig jammernden Besorgtbürgern geben sie es in „Wehleidige Monster“. Ein wenig zur Ruhe kommt der geneigte Metalhead zwischendurch bei der Ballade „Lichterloh“ indem sie melancholisch den vergangenen Zeiten nachtrauern, um den Fans gleich anschließend mit neuen bissigen Hymnen wieder richtig einzuheizen. Den größenwahnsinnigen Kriegstreibern machen sie den Garaus im dreizehnten Lied „Totenmarsch“. Und in „Gespenster der Freiheit“ wird mit Nazis und dem Rechtsruck abgerechnet.

Allem voran geht es aber darum mit uns gemeinsam zu feiern, dass wir unsere Freiheit noch besitzen. Unterstrichen durch die Songs „Mein Leben – meine Regeln“ und „Lange nicht perfekt“. Hoffentlich bleibt das so!

Fazit: Denn es ist Zeit für neue Hymnen! Und es ist Zeit, der Welt, die im Umbruch steht, etwas entgegenzubrüllen. Und das tun Hämatom in gewohnter Manier mit klaren Worten und brachialen Melodien, mit denen sie nicht nur live mit ungehemmter Energie überzeugen.

Hörprobe auf YouTube:

Hämatom _ Bestie der FreiheitTitelliste:

1. Zeit für neue Hymnen
2. Mein Leben – Meine Regeln
3. Warum kann ich nicht glücklich sein
4. Mörder 5. Lichterloh6. Ich hasse dich zu lieben
7. Lange nicht perfekt
8. Zur Hölle mit eurem Himmel
9. Lauter
10. Unter Strom
11. Bis zum letzten Atemzug
12. Wehleidige Monster
13. Todesmarsch
14. Schrei nach Verschwörung
15. Bon voyage

 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Weitere Veröffentlichungen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem Magazin für Metalheads.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy seit gut 2016 auf Platz 3-5 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de