Review: Destinova – Nameless Goat Review: Destinova – Nameless Goat
 Auch wenn man am Ende der 90er Jahre dachte, die Ära des Grunge wäre vorbei - nein- Grunge lebt!  Erdige Rockmusik zu spielen ist... Review: Destinova – Nameless Goat

Auch wenn man am Ende der 90er Jahre dachte, die Ära des Grunge wäre vorbei – nein- Grunge lebt!  Erdige Rockmusik zu spielen ist noch lange nicht passé. Das beweisen eindrucksvoll Destinova mit ihrem neuen Album „The Nameless Goat“

The Nameless Goat bietet alles was das Herz des Grunge-Fans begehrt: schwere und harte Sounds, packende Rock-Riffs der Gitarristen Tim und Stevo – eben alles was man von einer geilen Rockband so erwartet. Tracks wie „Nothing To Lose“ stellen dies absolut unter Beweis. Intensive und zugleich melodische Gitarrensoli auf Tracks wie „Wake Up“ „und leise akustische Einlagen wie etwa in“ The King Around“ runden das Ganze noch ab.

Destinova - Nameless GoatMan darf aber nicht denken, dass Destinova mit ihrem Sound in der Vergangenheit hängen geblieben sind, nein, ganz und gar nicht: auch moderne Elemente hat die Band raffiniert in ihre Musik eingebaut, wobei Sänger Tim Texte herausbrüllt, die genaueres Zuhören erfordern. Er ist verschiedenster Gesangsstile mächtig und stellt das in so manchem Song geschickt unter Beweis. Ideale Gelegenheiten dazu bieten sich vor allem in den Songs: Dog, der sogar ein bisschen punkig daherkommt, A Fine Song To Reach You und vor allem im absolut punkigen Lunatic, in dem sich Tim mal so richtig austoben darf.  Dass die Töne ab und zu etwas schief liegen scheint gewollt zu sein und liegt vermutlich am Musikstil, der das ja in der Geschichte des Grunge nicht zum ersten Mal mitsichbringt.

Label: VinterSon

Release Date: 20.10.2017

Genre: Alternative Rock

Fazit: The Nameless Goat vereint alle Elemente des Grunge-y-Rocks der 90er Jahre und integriert raffiniert neue Stile. Grungeliebhaber und auch alle anderen, hört in The Nameless Goat rein!

Hörprobe auf YouTube

Tracks:
1. The King Around


2. Road to Hell

3. Nothing Left to Lose


4. Dog

5. A Fine Song to Reach You


6. Generation Zero

7. Lost in a Dream

8. Wake Up

9. Stone

10. Lunatic

11. Shine & Collide

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de