Neue IRON MAIDEN Tour – neue ED FORCE ONE? Neue IRON MAIDEN Tour – neue ED FORCE ONE?
Flughafen Düsseldorf, 26.5.2016: Die Besucherterrasse muss wegen Überfüllung geschlossen werden. Draußen drängen sich altgediente Metalheads und Planespotter und kämpfen um die besten Plätze um... Neue IRON MAIDEN Tour – neue ED FORCE ONE?

Flughafen Düsseldorf, 26.5.2016: Die Besucherterrasse muss wegen Überfüllung geschlossen werden. Draußen drängen sich altgediente Metalheads und Planespotter und kämpfen um die besten Plätze um DAS Flugzeug zu sehen – die ED FORCE ONE – geflogen von seiner Exzellenz Bruce Dickinson höchstpersönlich.

Dass eine Metalband von ihrem eigenen Sänger durch die Weltgeschichte geflogen wird, ist sehr ungewöhnlich, wenn nicht sogar einzigartig. Das weiß auch der Düsseldorfer Altmetaller Jürgen, ein Iron Maiden-Fan der ersten Stunde und Flugzeug-Liebhaber. Der Termin am Düsseldorfer Flughafen zur Landung der Ed Force One ist daher ein klarer Pflichttermin. „Dieses ganz spezielle Flugzeug hier am Düsseldorfer Flughafen sehen zu können, ist eine einmalige Gelegenheit, die so schnell nicht wieder kommt (wenn überhaupt). Das ist ein Traum für jeden eingefleischten Maiden-Fan.“

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

schwärmt Jürgen in aller höchsten Tönen. Er weiß so einiges über die Historie der Ed Force One und die Flugleidenschaft von Sänger Bruce Dickinson zu erzählen. „1991 machte Dickinson seinen Pilotenschein ATPL (Verkehrspilotenlizenz), und musste dafür sogar seine langen Haare opfern. Er flog zunächst für die britische Charterfluggesellschaft Astraeus, die dann aber 2011 ihren Betrieb einstellte.  Daraufhin schloss er sich kurzerhand mit seinem ehemaligen Chef Mario Fulgoni zusammen und gründete das Wartungsunternehmen ‚Cardiff Aviation‘. Der umtriebige Bruce ist damit nicht nur begeisterter Pilot und begnadeter Sänger, sondern auch Unternehmer und beschäftigt ca. 70 Mitarbeiter. Wie er allerdings als Chef ist, ist nicht bekannt…

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Gehen wir mal zurück in das Jahr 2008. Die „Somewhere back in time Worldtour“ steht an und Bruce fliegt nach wie vor für Astraeus. Was liegt also näher, als denen eine Maschine aus den Rippen zu schneiden und als neuen „Tourbus“ umzubauen. Das war die Geburtsstunde der ersten „Ed Force One“, einer Boeing 757-200. Der Name „Ed Force One“ ist übrigens durch eine Abstimmung auf der Homepage von Iron Maiden von den Fans ausgewählt worden. Was die Band auf der Tour, am Boden und in der Luft so alles erlebte, und wie Crew und Technik alle in den Flieger passten, wurde 2009 im Film „Iron Maiden: Flight 666“ verewigt. Ein besonderes Novum war, dass auch einige Journalisten das Vergnügen hatten, mitfliegen und die Band begleiten zu dürfen.

2011 kam die Ed Force One auf der „The Final Frontier World Tour“ wieder zum Einsatz. Wieder war es eine Boeing 757, aber nicht die gleiche wie schon 2008/2009. Diesmal hatte der Flieger die Kennung G-STRX und wurde bei der „Iceland Express“ gechartert. Heute fliegt die alte „Zigarre“, wie sie wegen der langgezogenen Form auch liebevoll genannt wird, wieder im Linienverkehr zwischen den USA und Kanada.

Wir sind nun im Jahr 2016 angekommen und das neue Album „Book of Souls“ wird mit einer weiteren gigantischen World Tour gefeiert. Doch nicht nur die Tour, sondern auch die neue Ed Force One wird jetzt eine Nummer gigantischer. Nachdem die 757 zu klein geworden war, steigt die Band nun auf eine Boeing 747-400 um, die von der Gesellschaft Air Atlanta Icelandic gechartert wurde.

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Um auch diese Maschine überhaupt fliegen zu dürfen, musste Bruce erst einmal eine ganze Reihe Flugstunden im Simulator verbringen, um am Ende sein Typrating für diesen Flugzeugtyp zu erhalten. Was er natürlich locker neben den Proben zur neuen Tour bewerkstelligte. Nach einem mehrmonatigen Umbau inkl. Repaint durfte Bruce dann endlich den Jungfernflug von Cardiff nach Fort Lauderdale mit über neun Stunden über den großen Teich durchführen. „Das muss ein irres Gefühl gewesen sein, die erste Landung mit einem Jumbo nach so langer Vorbereitung.“ meint Jürgen. „Und jetzt stehen wir hier in Düsseldorf und werden selber einmal Zeuge einer Dickinson’schen Landung.“ Eigentlich findet das geplante Konzert ja in Dortmund statt, aber dort ist die Runway zu kurz, um mit dem hohen Gewicht wieder sicher starten zu können. „Ich werde mir dann mal einen guten Platz sichern und den Fotoapparat vorbereiten. Ich möchte ja nichts verpassen,“ sagt Jürgen und verschwindet in der Menge.

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Gefühlte Stunden später taucht Jürgen freudestrahlend wieder auf: „Einfach unglaublich. Ich habe super gestanden. Wie eine Diva platzierte sich die Ed Force One vor der Zuschauerterrasse und blieb eine ganze Weile stehen. Leider hat Bruce nicht gewinkt, aber es sind ein paar tolle Fotos geworden.“ Am Ende sind tausend Iron Maiden Fans und Planespotter überglücklich, nur dem Kioskbesitzer auf der Zuschauerterrasse ist schon nach kurzer Zeit das Bier ausgegangen… „Mit der Partystimmung hat er wohl nicht gerechnet oder er kennt den Bierverbrauch von Metalheads nicht,“ lacht jürgen.

Insgesamt legte der Riesenflieger mit der Registrierung TF-AAK auf der Book of Souls Tour 123.000 km zurück und besuchte 45 Städte, und das in einem Alter von 13 Jahren. Davon 12 Jahre bei Air France zwischen Mexiko und Paris. Verabschiedet hat sich die Ed Force One als solche mit einem letzten Flug von Oslo nach Göteborg in 36 Minuten. Allerdings hatten 350 Fußballfans noch einmal die Chance, in der Ed Force One Bemalung zu fliegen, als sie am 18. Juni 2016 nach Marseille zum Länderspiel Island – Ungarn geflogen sind.

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Ed Force One_ Flugzeug von Iron Maiden_Foto: Harry Glaeser

Nach der finalen „Book of Souls“-Show in Wacken 2016 wurde die Boeing 747-400 wieder an Air Atlanta Icelandic zurückgegeben. Es steht nun die Frage im Raum, ob es mit der anstehenden 2017er Iron Maiden Tour auch eine neue Ed Force One geben wird. Jürgen hat da eine klare Erwartung: „Für kleinere Touren oder Einzelauftritte ist damit eher nicht zu rechnen. Aber bei der nächsten Welttournee ist das natürlich gut vorstellbar.“ erklärt er.  „Es würde mich natürlich freuen, wenn dann auch wieder Düsseldorf auf dem Programm stehen würde. Dann vielleicht in einer A380.“ So bleibt allen Ed Force One-Fans und Planespottern nur eines: auf die nächste Iron Maiden Worldtour und eine neue Ed Force One zu hoffen und zu warten. Die Wartezeit können sich zumindest die Metalheads natürlich durch die anstehenden 2017er Konzerte von Iron Maiden angenehm verkürzen. Für alle Fans der Ed Force One 747-400 bleibt auch noch der Erwerb eines schon mehrfach ausverkauften Plastikmodells zum Zusammenbauen.

Text: Michael Glaeser & Harry Glaeser (alles Bilder von Harry Glaeser)

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen findet ihr auf metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de. liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Gastbeitrag