Review: Náyades – White Winter Tale Review: Náyades – White Winter Tale
Náyades ist Power Metal nach Lehrbuch, macht nichts falsch. Für ein Erstlingswerk ist die CD auch absolut gut hörbar, man möchte sagen, die Basis... Review: Náyades – White Winter Tale

Náyades ist Power Metal nach Lehrbuch, macht nichts falsch. Für ein Erstlingswerk ist die CD auch absolut gut hörbar, man möchte sagen, die Basis ist da. Musikalisch müsste sich die Band aber noch ein wenig weiterentwickeln- kein Problem sie steht ja erst am Anfang.

Mit „White Winter Tale“ bekommt die Musikwelt eine weitere sehr genretypische Band.  Kann der angenehme, klavierlastige, instrumentale Opener „Once Upon A Winter Tale“ vielleicht noch minimal darüber hinwegtäuschen, so wird bei dem folgenden „Blackwings To The Moonlight“ eigentlich schon am Titel deutlich, was Náyades machen, nämlich absolut soliden (Melodic) Power Metal. Flotter Double Bass und hohe Stimme.

Auch die anderen Lieder schaffen neben dem typisch eilenden Tempo ein gewisses Niveau zu halten. Gesanglich hält sich Náyades auch auf einem guten Ast- sonst lässt sich nicht viel zum Gesang sagen außer waschechter Power Metal-Stil. Und ein gewisser minimaler spanischer Akzent- die Band kommt aus Spanien – macht den Gesang charmant und sympathisch.

„Ghost Of Myself“ beginnt verhältnismäßig ruhig und tief, ehe es an Tempo gewinnt und sein Genre wieder in bester Manier einholt.
Mit „Save Me“ entsteht ein unspektakuläres, aber angenehm zu hörendes Lied im Midtempo. In Liedern wie „White Winter Skies“ kommt auch die nicht zu vergessende Gitarre ins Spiel, die auf und ab rast wie ein Snowboarder über ein paar unvorhergesehene Sprungschanzen.

Die Songs sind, um einen gut passenden Anglizismus zu verwenden, inoffensive, tun niemanden weh, haben angenehme Melodien und das erwartete Tempo und klingen gerade so unterschiedlich genug, dass man sie vielleicht noch auseinanderhalten kann. Náyades ist Power Metal nach Lehrbuch, macht nichts direkt falsch und ist absolut annehmbar und auch angenehm anzuhören. Allerdings fehlt der Band noch ein gewisser eigener Touch. Für ein Erstlingswerk ist die CD aber gut hörbar – man möchte sagen – die Basis ist da. Um aber wirklich erfolgreich zu werden, müsste sich die Band aus Spanien aber musikalisch noch ein wenig weiterentwickeln.

Hörprobe auf YouTube

 

Review: Clara C. Wanning

Náyades – White Winter TaleTracks:
1. Once Upon A Winter Tale
2. Blackwings To The Moonlight
3. Losing Control
4. Ghost Of Myself
5. Buyer Of Souls
6. Forever
7. No Tomorrow
8. Save Me
9. Into The Labyrinth
10. White Winter Skies
11. Mindcage Demons

Line-up:
Fran Melero – Lead Vocals, Iván Alejo – Bass & Backing Vocals, Sergio Martínez – Lead Guitars, Santiago García – Rhythm Guitars, Roberto Cascales – Drums

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews