Life Of Agony – A Place Where There’s No More Pain Life Of Agony – A Place Where There’s No More Pain
Life Of Agony signalisieren die Rückkehr des urtypischen LOA-Sounds und schufen mit "A Place Where There's No More Pain" ein Werk voller Leidenschaft und... Life Of Agony – A Place Where There’s No More Pain
Life Of Agony signalisieren die Rückkehr des urtypischen LOA-Sounds und schufen mit „A Place Where There’s No More Pain“ ein Werk voller Leidenschaft, Gefühl und Seele.

2016 unterschrieben Life of Agony bei Napalm Records und stürzten sich umgehend in die Arbeit an ihrem fünften Longplayer „A Place Where There’s No More Pain“.

Die zehn neuen Tracks übertreffen mit überschäumendem Drive und fühlbarer Intensität alle Erwartungen. Sie summieren sich zu einer kathartischen Erfahrung für den Hörer mit schwelendem Riffing und dicksten Grooves. Life Of Agony signalisieren die Rückkehr des urtypischen LOA-Sounds und haben mit A Place Where There’s No More Pain ein Werk voller Leidenschaft und Seele geschaffen.Life of Agony_Artwork

Die hochemotionalen und poetischen Texte, geschrieben von Frontfrau Mina Caputo, ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Songs.  „And I just want to disappear and hide“ leuchtet allen Schicksalsgebeutelten den Weg. Und die Sängerin weiß wovon sie spricht. Geboren als Keith Caputo, outete sie sich als Transgender in 2011 und änderte ihren Namen. Ihren durchwegs tiefgründigen Texten blieb sie weiterhin treu.

Viele unserer Fans haben uns im Laufe der Jahre erzählt, dass es für sie kathartisch war, dass wir unsere eigenen Probleme mit ihnen geteilt haben – es hat ihnen Kraft gegeben, mit ihren Dämonen fertigzuwerden. Die positive Energie, die wir bei unseren Shows verbreiten, gibt Hoffnung, dass da ein Licht am Ende des Tunnels ist.“

Für die Produktion verwantwortlich zeichneten sich Matt Brown und Life Of Agony. Das Mastering stammt von Ted Jensen (Alice in Chains, Machine Head, Deftones).

Direkt aus dem Herzen Brooklyns heraus eroberten Life Of Agony mit ihrem unverkennbaren Sound in den frühen 90ern die Massen weit jenseits ihres ursprünglichen Hardcore-Umfelds.
Mit dem 1993er Metal/Crossover-Debüt River Runs Red erarbeitete sich die Band eine frenetische Fanbase. Zwei Dekaden lang wurde unermüdlich getourt. Sie teilten sich die Bühnen mit den ganz Großen, darunter Metallica, Black Sabbath, Ozzy Osbourne, Foo Fighters und The Red Hot Chili Peppers. Nach dem vielgelobten Zweitling Ugly (1995) öffneten sich die New Yorker auf Soul Searching Sun (1997) und Broken Valley (2005) entscheidend in Richtung seelenvollem Alternative Rock. Bislang haben Life Of Agony über eine Million Alben verkauft.

Hörprobe auf YouTube

Das Line-Up:

Gesang – Mina Caputo, Gitarre –  Joey Z, Bass –  Alan Robert, Drums – Sal Abruscato.

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer. Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 4 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de