Kostenerstattung für medizinische Cannabisprodukte funktioniert noch immer nicht reibungslos Kostenerstattung für medizinische Cannabisprodukte funktioniert noch immer nicht reibungslos
Mehrere Tausend Patienten in Deutschland haben in diesem Jahr bereits die Kostenerstattung von medizinischen Cannabisprodukten bei ihren Krankenkassen beantragt. Doch diese zögern immer noch.... Kostenerstattung für medizinische Cannabisprodukte funktioniert noch immer nicht reibungslos

Mehrere Tausend Patienten in Deutschland haben in diesem Jahr bereits die Kostenerstattung von medizinischen Cannabisprodukten bei ihren Krankenkassen beantragt. Doch diese zögern immer noch. Klinische Studien sollen nun die Wirksamkeit deutlicher bestätigen als bisher. 

Die Krankenkassen in Deutschland sind laut Medienberichten der letzten Wochen immer noch äußerst zurückhaltend, die Kosten für den Einsatz von medizinischen Cannabisprodukten zu übernehmen. Je nach Krankenkasse werden sogar bis zu 80 Prozent der Anträge abgelehnt. Das ist für die Patienten eine Zumutung. Der Bedarf von Cannabis als Medizin ist in Deutschland jedoch gestiegen. Bei den gesetzlichen Krankenkassen sind seit Inkrafttreten des Gesetzes zur Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften am 10. März 2017 bereits mehrere Tausend Erstattungsanträge eingegangen.

Fehlende Evidenz und bürokratische Hürden führen zu Ablehnungen

Es gibt vielerlei Gründe für Ablehnungen: In manchen Fällen wurde eine schwere Erkrankung nicht nachgewiesen oder es bestand die Gefahr einerKontraindikation wie zum Beispiel psychische Erkrankungen. Das Hauptargument jedoch ist fehlende Evidenz. Dazu kommen auch noch bürokratische Hürden, fehlende Unterlagen welche die Kassen zur Antragsbearbeitung zusätzlich angefordert hatten.

Klinische Studien zur Bestätigung der Wirksamkeit von Cannabinoiden

Sicherlich sind weitere Forschungen nötig. Schon jetzt beobachten wir ein steigendes Evidenzniveau, sowohl aus Einzelfällen als auch aus klinischen Studien, das sowohl die Sicherheit als auch eine gute Wirksamkeit von medizinischem Cannabis bei verschiedenen Indikationen zeigt. Beispiele sind chronischer Schmerz, die Palliativmedizin, oder Epilepsie. Tilray hat eine Übersicht über diese Studien angefertigt und geht davon aus, dass schwerkranke Patienten von einem Zugang zu diesen Wirkstoffen profitieren können“, sagt Marla Luther, Geschäftsführerin Tilray Deutschland GmbH, eines der weltweit  führenden Unternehmen im Bereich der Erforschung und Herstellung von medizinischem Cannabis . Tilray arbeitet weltweit mit mehreren Universitäten und Krankenhäusern an klinischen Studien zu Cannabinoiden. „Wir unterstützen derzeit mehrere Studien, um den Nachweis der Wirksamkeit von unterschiedlichen Wirkstoffenkombinationen von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) in verschiedenen Indikationen zu liefern“, so Dr. Catherine Jacobson, Leiterin Klinische Forschung bei Tilray Kanada. Zu den neuesten Projekten gehört die Zusammenarbeit mit dem McGill University Health Centre in Montreal. In einer Phase-II-Studie überprüfen die Forscher, inwiefern verdampftes Cannabis die teils schweren Symptome von Patienten mit COPD, einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung, lindern kann.

Foto: Futurefilmworks/Pixabay

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Dies & Das” und „Wissenswertes“ auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer. Im Google-Ranking befindet sich Metalogy unter den TOP 3 (auf Platz 3 /Seite 1) der Metal-Magazin-Suche. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest. 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de