Interview: UDO DIRKSCHNEIDER  im Gespräch mit Metalogy Teil 1 Interview: UDO DIRKSCHNEIDER  im Gespräch mit Metalogy Teil 1
Einen Tag vor Heilig Abend bereitet die Legende UDO DIRKSCHNEIDER höchstpersönlich und ein frühes Weihnachtsgeschenk und steht zum Abschluss des Deutschland-Teils der „Back To... Interview: UDO DIRKSCHNEIDER  im Gespräch mit Metalogy Teil 1

Einen Tag vor dem Heiligen Abend bereitete uns die Legende UDO DIRKSCHNEIDER höchstpersönlich ein frühes Weihnachtsgeschenk und stand zum Abschluss des Deutschland-Teils der „Back To The Roots“-Tour in der Mannheimer Maimarkthalle Metalogy.de Rede und Antwort. Aufgrund der Länge des Interviews haben wir es in drei Teile geteilt und eine Serie daraus gemacht. Hier Teil 1 des Interviews. Lest also morgen Teil 2.

Hallo UDO, Ihr seid nun seit einiger Zeit auf Tour.

UDO: Ja, knapp drei Jahren schon.

Wenn Du zurück gehst zu den Erwartungen, die damals hattest.

UDO: Ach, die Erwartungen! Wir hatten damals eigentlich gar nicht geplant, so lange zu machen. Das sollte eher etwas Exklusives sein für 15 bis 20 Shows. Und dann hat man mal nachgefragt, wie denn das Interesse ist. Das Interesse war riesengroß und dann wurde es immer mehr … immer mehr … immer mehr. Dass das so passiert, da hat keiner wirklich mit gerechnet. Dass wir gesagt haben: Ok,  dass wird schon irgendwie klappen mit dem Vorhaben. Aber, dass das so explodiert, da hat auch keiner mit gerechnet. Und die zweite Tour jetzt, da haben wir erstmal lange überlegt. Aber Nachfrage war halt riesengroß. Ja, da sind noch die Songs und die Songs und die Songs. Da haben wir gesagt: Ok, wir eigentlich schon mitten in den Arbeiten zum neuen U.D.O.-Album, aber wir haben gesagt: ok, den noch und Ende August im nächsten Jahr ist dann Schluss mit DIRKSCHNEIDER.

Ihr habt auch noch Amerika geplant?

UDO: Ja, wir haben auch noch Amerika vor uns – ab Ende Februar geht es da los. Wir haben die erste Tour ja schon hinter uns und die war dermaßen erfolgreich, dass die auch nochmal einen nachgeschoben haben. Wie ich gehört habe, sind da schon viele Shows ausverkauft. Wir können da nicht klagen. Dann wird wahrscheinlich noch Südamerika kommen. Und dann ein paar Festivals noch und dann ist Schluss.

Du hast gesagt, Du spielst in Deutschland noch zwei Festival: Wacken und …

UDO: Wir haben Wacken und Summer Breeze! Dann haben wir noch eines in Schweden und eines in Tschechien. Eventuell kommt noch eins dazu. Das ist auch auch nur eventuell.

In Wacken hattest Du mit U.D.O. damals einen Auftritt mit dem Bundeswehr Musikkorps.

UDO: Genau. Das machen wir jetzt auch im Juni – Oh Gott, ist das der 8. Juni? Am 8. Juni machen wir mit U.D.O. nochmal in Elspe eine Show mit denen zusammen. Das wird sich so mal hier und da ergeben. Das ist auch nicht großartig mit Üben, weil die Arrangements da sind – mit Noten et cetera. Das muss man, glaube ich, mal einen Tag zusammen  aufzufrischen. Aber ansonsten ist das ziemlich easy. Das macht auch Spaß – auf jeden Fall. Das ist mal eine andere Geschichte und das macht einen Höllenspaß mit Orchester.

Dirkschneider

Dirkschneider

Das Konzert in Elspe ist ein Benefiz-Konzert. Warst Du da involviert?

UDO: Ja, das haben die Jungs von der Bundeswehr gemacht. Die haben uns ja praktisch dazu eingeladen. Die Gelder fließen alle (in einen guten Zweck). Das ist alles von denen organisiert worden.

Auf dem Sampler „Störtebeker“ bist Du auch vertreten, der für die Rettung des Regenwalds ist.

UDO: Ja. Ich mache bei so vielen Sachen mit. Da verliere ich manchmal den Überblick.

Hast Du für die beiden letzten Festival-Shows in Deutschland etwas Besonderes geplant?

UDO: Ach, was heißt Besonderes geplant? Wir spielen auf der zweiten Tour mit DIRKSCHNEIDER natürlich viele, viele Songs, die wir auf der ersten nicht gespielt haben. Klassiker sind dabei, klar. Es sind aber auch viele Songs dabei, die ich mit Accept nie gespielt habe oder nur mal ganz, ganz selten. Was ich auf Festivals mache? Da muss ich ja das Programm umstellen. Das ist schon wieder ein bisschen zurück zur ersten DIRKSCHNEIDER-Tour. Da wird schon mehr Hitparade gespielt. Hier machen wir eine Show und eine Produktion drum rum. Auf Festivals, da wollen die Leute mitsingen, machen und tun. Da müssen wir das ein bisschen umstellen.

Es gibt ja sehr viele neue Metal-Strömungen. Wie denkst Du darüber?

UDO: Da bin ich ganz offen und ehrlich: Ich krieg da kaum etwas davon mit. Mein Sohn beschäftigt sich damit. Der sagt: Hey Papa, die Band ist da sehr interessant. Die höre ich mir dann auch an. Aber ganz offen und ehrlich gesagt, beschäftige ich mich sehr wenig damit. Auf Festivals gucke ich mir schon mal neue Bands an, wo mein Sohn sagt, dass ich mir die mal angucken soll, die sind ganz gut. Aber ansonsten muss ich ehrlich sagen, ….. Ich höre auch zuhause keinen Metal.

Was hörst Du dann?

UDO: Radio. Ich habe Radio an. Alles, was im Radio läuft. Ich höre auch eher ganz normale Rockmusik. Ich höre auch Lady Gaga oder was gerade läuft. Aber es ist jetzt ein Trugschluss, dass ich zuhause sitze und den ganzen Tag Heavy Metal höre. Ich mache das ganze Jahr Heavy Metal. Da muss ich das nicht auch noch zuhause hören. Da ich zudem noch auf Ibiza wohne, ist das noch ein ganz anderes Flair. Ich höre da eher Chill out-Musik auch teilweise. Und halt viel Reggae. (lacht)

Gibt es dabei etwas, das dich inspiriert?

UDO: Nein. Überhaupt nicht. Sagen wir mal so, das nehme ich auch gar nicht bewusst war. Ich mache da einfach die Musik an oder gar keine Musik an.  Die letzten zwei Jahre waren so intensiv, da schalte ich auch vollkommen ab. Dann lese ich auch eher Bücher oder E-Books. Da bin ich auch out.

Was liest Du da für Bücher?

UDO: An Büchern? Viel Dan Brown. Das Neuste muss ich mir noch runterladen. Das habe ich noch nicht gelesen. Ansonsten lese ich viel Krimis. Da versuche ich dann zu relaxen und abzuschalten. Oder mir fallen irgendwelche Texte ein und ich schreibe dann Texte. So in der Richtung.

Das neue U.D.O.-Album. Wann kommt das raus?

UDO: Das kommt im August.

Geht es nach der langen DIRKSCHNEIDER-Tour direkt weiter mit U.D.O.-Aktivitäten, wie Tour oder Promotion?

UDO: Promotion wird natürlich gemacht und da werde ich ein bisschen unterwegs sein, aber das ist nicht anstrengend irgendwie. Tourmäßig wird es auch erst im November frühestens losgehen. Aber nicht in Europa. Das geht dann erst nach Russland, Ukraine. Das geht dann erstmal wahrscheinlich, so wie es aussieht, nach Amerika. Und dann kommen wir dann 2019 im Nachzug werden wir dann mal wieder in Europa aufschlagen. Sagen wir mal so: Ab Ende August bis Mitte Oktober ist dann auch mal Urlaub oder so ähnlich. (lacht)

Intereview: Michael Glaeser und Lydia Polwin-Plass

Lest dazu auf Metalogy auch:

www.interview-udo-dirkschneider-im-gespraech-mit-metalogy-teil-2

und

www.interview-udo-dirkschneider-im-gespraech-mit-metalogy-teil-3

und

U.D.O. treten in Wacken mit dem Musikkorps der Bundeswehr auf – inkl. Interview mit Udo Dirkschneider

Weitere Interviews findet Ihr unter dem Menüpunkt “Dies & Das” und „Wissenswertes“ auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer. Im Google-Ranking befindet sich Metalogy unter den TOP 3 (auf Platz 3 /Seite 1) der Metal-Magazin-Suche. 

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest. 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de