Interview: METALOGY im Gespräch mit Biff Byford / SAXON, Teil 2 Interview: METALOGY im Gespräch mit Biff Byford / SAXON, Teil 2
Am 2. März empfing uns im Backstagebereich der Frankfurter Batschkapp ein gut gelaunter Biff Byford. Das Urgestein des Rock'n Roll beantwortete unsere Fragen zu... Interview: METALOGY im Gespräch mit Biff Byford / SAXON, Teil 2

Am 2. März empfing uns im Backstagebereich der Frankfurter Batschkapp ein gut gelaunter Biff Byford. Das Urgestein des Rock’n Roll beantwortete unsere Fragen zu Gegenwärtigem und Zukünftigem seiner Band SAXON und offenbarte auch noch ein paar private Einblicke. Lest hier den zweiten Teil des zweiteiligen Interviews in dem wir hauptsächlich private Frage gestellt haben.

Welche Musik hörst du privat gerne?

Biff: Was ich mir anhöre? Alles Mögliche. Ich habe da keine Einschränkungen. Ich höre mir alle möglichen Sachen an, meistens aber Rock. Manchmal höre ich mir auch Country Musik an oder The Eagles und ähnliches. Wenn ich Musik höre, dann versuche ich eher ältere Musik zu hören. Wie AC/DC, Deep Purple, Led Zeppelin oder Progressive Rock wie Yes oder Genesis. Das sind so die Sachen, die ich mir zur Entspannung anhöre.

Aber ich bin ein professioneller Musiker und während der Studiophasen hört man nicht so viel andere Musik, wie man eigentlich gerne wollte. Wir haben dafür nicht die Zeit. Manchmal hören wir im Tourbus Musik. Die meiste Zeit entspannen wir aber eher, lesen zum Beispiel. Also nicht Heavy Metal 24 / 7…(lacht).

Heute gibt so viele neue Arten und Varianten von Metal. Wie stehst du dazu?

Biff: Ja, viele Subgenres.

Magst du die neuen Subgenres auch?

Biff: Ja, ich mag sie. Ich mag jede Musik. Ich meine egal welches musikalische Genre ob Metallica, Slayer, AC/DC oder auch Tom Petty. Alles was tolle Melodien hat und wo großartige Sänger am Werk sind, höre ich mir an. Am liebsten aber gitarrenlastige Sachen wie zum Beispiel Van Halen. Die mag ich am liebsten. Aber ich höre alles mögliche.

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Wann hast du angefangen zu singen? Wann hast du überhaupt mit Rock und Metal angefangen? Hattest du jemals einen Gesangslehrer oder hast du dir das alles selbst beigebracht?

Biff: Ich hatte niemals einen Gesangslehrer. Bevor ich angefangen habe zu singen, war ich Bassist. Dann fing ich als Backgroundsänger an und kam so langsam zum Singen. Ich hab auch während der Arbeit in der Fabrik gesungen. Meine Mutter war Pianistin. Ich habe also auch einen musikalischen Background. Aber zum Gesang kam ich nur sehr langsam, nach und nach. Es war also nicht so, dass ich aufgewacht bin und Sänger war. Ich wollte ursprünglich eigentlich Gitarrist werden. Also spielte ich zuerst Gitarre und ging dann zum Bass über. Manchmal spiele ich auch heute noch Bass, wenn ich schreibe. Manchmal spielt Nigel Keyboard und Nibs sitzt am Schlagzeug.

Aber nicht auf der Bühne, oder?

Biff: Nein, aber ich habe auch schon mal zwischendurch wieder Bass auf der Bühne gespielt. Ja, ich mach‘ so einige Sachen mit Saxon auf der Bühne…(lacht)

Auf Metalogy.de schreiben wir nicht nur über Metal als Musik, sondern auch über den Lebensstil der Metalheads. Wie würdest du Metal als Lebensstil definieren und was ist deiner Meinung nach das Besondere daran?

Biff: Nun, generell im Rock’n’Roll ist es sehr schwer erfolgreich zu sein. Man kann das mit einem Lottogewinn vergleichen. Ich denke, wir sind ein wenig wie die Zigeuner.  Man reist um die ganze Welt, isst, trinkt und spielt. Wir verbringen nicht viel Zeit mit den Familien oder den Freundinnen. Es ist ein seltsames Leben, wenn man in einer Rockband spielt. Die Leute aus dem Umfeld wie die Frauen, Freundinnen und Kinder, müssen auch ganz besondere Menschen sein. Unsere Lebensart ist eine Belastung für Beziehungen. Man muss viel Glück haben, um sie aufrecht erhalten zu können. Ein sehr unstetes Geschäft ganz besonders für junge Menschen.

Wir hatten Glück, denn uns haben damals Motörhead geholfen. Wir waren auf unserer ersten Tour mit Motörhead unterwegs. Sie haben uns gewarnt, vor allem was sie selbst falsch gemacht hatten, damit wir nicht dieselben Fehler machen. Wir hatten damals einige fantastische Leute um uns herum, die auf uns aufgepasst haben. So verfielen wir nicht den Drogen und dem ganzen Zeugs. Das war gut.

Wo lebst du zur Zeit?

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Biff: Wieder in Yorkshire. Eine Zeit lang lebte ich in Frankreich.

Wir haben ein paar Metalogy Standardfragen, die wir jedem stellen. Dürfen wir dir diese Fragen auch stellen?

Biff: Natürlich.

Was ist dein Leiblingstier?

Biff: Tier? Hund.

Dein Lieblingsfilm?

Biff: Aller Zeiten? Ich mag Abenteuerfilme, Science Fiction. So Arten wie Star Wars, Indiana Jones und so Zeug. Ich mag die meisten Filme. Ich mag sogar Horrorfilme. Ich mag sie nur nicht anschauen. (lacht) Ich mag es nicht, wenn die Tür plötzlich knarrt … (lacht)

Welche CD würdest du als deine Lieblings- oder wie ich es gerne nenne, Insel CD bezeichnen? Für welche würdest du sich entscheiden wenn du auf eine einsame Insel nur eine mitnehmen dürftest?

Biff: Oh, das ist eine schwierige Frage. Ich denke, es wäre die erste Platte von Led Zeppelin.

Dein Leiblingsessen?

Biff: Essen? Indisches Curry.

Dein Hobby, außer Musik?

Biff: Neben der Musik? Zeit mit der Familie verbringen. Das mach ich am liebsten wenn ich nicht unterwegs bin. Zeit mit der Familie verbringen. Die ganz normalen Dinge eigentlich.

Was ist dein liebstes Reiseziel?

Biff: Wo ich Urlaub machen möchte? Ich mag Südfrankreich.

Gibt es etwas, was du gar nicht kannst? Etwas wo du sozusagen zwei linke Hände hast?

Biff: Was ich nicht mag? Ich mag keine Ratten. Meine Tochter hatte welche als Haustiere. Da bin ich voll ausgeflippt. Gleich als sie sie mir gezeigt hat, habe ich durchgedreht…(lacht)

Ich meinte wo hast du zwei linke Hände? Was kannst du gar nicht? Zum Beispiel handwerklich?

Biff: Achso, nein, eigentlich kann ich das alles, ich war ja mal Zimmermann. In sowas bin ich gut.

Was ist deine größte Angst oder Sorge?

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Biff Byford_Saxon_Foto_Lydia Polwin-Plass

Biff: Ratten…(lacht)

Die nächste Frage wäre, was verabscheust du am meisten, bleibst du bei den Ratten? 

Biff: ja, Ratten.

Dein größter Wunsch für dich selbst?

Biff: Für mich selbst? Ich habe da nicht viele Wünsche. Jeder von uns würde gerne mal in der Lotterie gewinnen, oder? Ja, das wäre toll.

Was ist dein größter Wunsch für die Welt?

Biff: Für die Welt? Hauptsächlich, dass die ganzen Kriege aufhören und die ganze Habgier. Kommt mal endlich zur Ruhe und kümmert euch um euren eigenen Lebensbereich auf diesem Planeten. Hört auf mit Kriegen und seid nicht so gierig.

Was möchtest du euren Fans und unseren Lesern mitteilen? Gibt es etwas, das du ihnen gerne sagen möchtest?

Biff: den deutschen Fans, richtig? Wie ich bereits sagte, schulden wir unseren deutschen Fans einiges, für ihre langjährige Treue und für den fünften Platz in den Charts mit dem neuen Album. Meine Botschaft: Bleibt eurem Glauben treu und schüttelt euer Haupthaar zu Heavy Metal.

Und abschließend, was würdest du gerne der Welt sagen?

Biff: Kommt mal runter und beruhigt euch!

Vielen Dank für deine Zeit und das Interview.

Interview: Lydia Polwin-Plass    

Transkription: Daniel Oestreich 

Übersetzung: Lydia Polwin-Plass und Daniel Oestreich 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de