IN FLAMES  – Live-DVD „Sounds From The Heart Of Gothenburg“ erscheint am 23.9. IN FLAMES  – Live-DVD „Sounds From The Heart Of Gothenburg“ erscheint am 23.9.
IN FLAMES veröffentlichen am 23. September bei Nuclear Blast ihre aktuelle Live-DVD. Für "Sound From The Heart Of Gothenburg" wurde ihr Live Auftritt vor... IN FLAMES  – Live-DVD „Sounds From The Heart Of Gothenburg“ erscheint am 23.9.

IN FLAMES veröffentlichen am 23. September bei Nuclear Blast ihre aktuelle Live-DVD. Für „Sound From The Heart Of Gothenburg“ wurde ihre Show vor 10.000 Metalheads im Scandinavium Göteborg aufgenommen. Die DVD „Sound From The Heart Of Gothenburg“ bietet einen beeindruckenden Überblick über das neue Schaffen der Band.

Die neuen In Flames mit neuem Album. Wer sich den alten von In Flames gewohnten Stil erwartet, wird vielleicht enttäuscht sein. In Flames haben ihren Stil stark verändert- sie erfinden sich immer wieder neu. Mehr Klargesang, kaum mehr Growls. Progressive Metal statt Melodic Death. Jedoch sind auch die neuen In Flames absolut hörenswert. Einmal mehr überraschen In Flames mit neuem Sound. Fast als würden sie mit einer derartigen Fülle an Ideen schwanger gehen, und als müssten sie, um nicht zu bersten, immer wieder Neues abliefern. Die DVD „Sound From The Heart Of Gothenburg“ bietet einen beeindruckenden Überblick über das neue Schaffen der Band.

Anspieltipps: When The World Explodes und The Quiet Place.

Text: Lydia Polwin-Plass

Sie brechen die Regeln, erfinden sich immer wieder neu aber sind nach wie vor eine von Göteborgs glänzendsten Metalperlen. Seit Anfang der Neunziger flechten IN FLAMES ihre spektakuläre Bandgeschichte, die sie von klassischem Melodic Death bis hin zu ihrem aktuellen, ganz eigenen Stil brachte. Immer wieder erfinden sie sich neu, verschwenden keine unnötigen Blicke nach hinten und gehen neue Risiken ein.

Während ihre frühen Klänge hauptsächlich von Growls und hoher Geschwindigkeit geprägt waren, entwickelten IN FLAMES im Laufe ihrer Karriere eine immer progressivere Herangehensweise, mischten mehr Klargesang unter ihre Songs und schafften somit unvergleichliche Hymnen wie ‚The Quiet Place‘ oder ‚Trigger‘. Und da in der Welt von IN FLAMES nie Stillstand herrscht, schafft „Sounds From The Heart Of Gothenburg“ ihrem aktuellen Klang ein kleines Denkmal, bevor die Band im Herbst neue Ufer ansteuert. Gefilmt wurde die explosive Performance bereits im November 2014 vor 10.000 Fans im ausverkauften Scandinavium – direkt im Herzen ihrer Heimatstadt Göteborg. Die Entscheidung, jenes Heimspiel für die DVD festzuhalten, war schnell gefallen:

Es ist schließlich unsere Heimat und somit fühlte es sich richtig an, etwas an die Stadt zurückzugeben, in der alles für uns begann“, erklärt Sänger Anders Fridén. „Es ist eine tolle Arena und nach den Aufnahmen fiel mir erst auf, dass wir gar nicht wissen, wie lange das alte Scandinavium noch existiert. Deshalb fand ich es schön, die Location noch einmal für die Ewigkeit festzuhalten, denn es ist wirklich ein legendärer Platz, in dem ich tolle Zeiten verbrachte als Jugendlicher. Ich ging zu so vielen Metalshows dort in den letzten Jahrzehnten und habe zahllose meiner Lieblingsbands in diesen Wänden gesehen.”

Zwanzig Songs ist die DVD-Setlist schwer und in den anderthalb Stunden konzentrieren sich die Schweden zur Freude ihrer Fangemeinde auf ihre gesamte Songhistorie. Die jüngeren Ohrwürmer ‚Through Oblivion‘ und ‚Rusted Nail‘ hämmern auf die Köpfe der textsicheren Fans in der Arena, doch auch Old School Klassiker wie ‚Cloud Connected‘ oder der kompromisslose Finisher ‚Take This Life‘ werden frenetisch gefeiert. Natürlich fällt die Setlistwahl nach so vielen Jahrzehnten der Karriere nicht leicht, doch die Band weiß sich zu helfen:

Wenn wir alle Songs von allen Alben spielen würden, wäre das eine verdammt lange Nacht… aber diese DVD ist für jeden, der unsere Bandgeschichte verfolgt hat. Wir spielen Tracks aus den frühen Jahren, Tracks aus der mittleren Zeit und natürlich auch aus der aktuellen Ära. Es muss uns Spaß machen, sie Setlist zu spielen, aber natürlich muss es auch dem Publikum gefallen, wenn sie zusehen. Demnach versuchen wir eine dynamische Show mit viel Abwechslung und verschiedensten Songs zu spielen”, erklärt Gitarrengott Björn Gelotte.

Sänger Anders ergänzt:“Es gibt uns jetzt seit etwa 25 Jahren und wir versammeln die verschiedensten Leute auf unseren Shows, von jung bis alt. Die Musik, die wir spielen, scheint besonders junge Menschen anzusprechen, aber das hat es schon immer und deshalb sehen wir heute die Kinder unserer Fans der ersten Stunde bei den Konzerten – und in 15 weiteren Jahren kommen vermutlich auch die Kinder jener Kinder wieder zu uns. Wir scheinen ein guter Einstieg in die Heavy Metal Welt zu sein, da unser Sound zwar aggressiv, aber auch leicht zugänglich ist. Unser Publikum scheint mit uns zu wachsen und dafür schätzen wir uns glücklich.”

Als Regisseur für »Sounds From The Heart Of Gothenburg« haben IN FLAMES sich auch diesmal niemand Geringeren als Patric Ullaeus gesichert, der bereits zahlreiche unvergessene Musikvideos der Band auf Film gebannt hat – darunter die Doppel-Live-DVD »Used & Abused – In Live We Trust« von 2005 und den Clip zu ‚Take This Life‘, der phänomenale 15 Millionen Mal bei Youtube angesehen wurde. Nach einer derart langen gemeinsamen Geschichte wusste die Band natürlich, auf wen sie auch diesmal zurückgreifen würden:

Patric kennt uns, hat einen großartigen Blick für die Dinge und wir vertrauen ihm vollkommen mit seiner Art zu filmen. Er steht uns auf der Bühne nicht im Weg herum, weiß, wann wir unsere Privatsphäre brauchen, aber auch wann es mal gut ist, in diese Privatsphäre einzudringen und richtig draufzuhalten.”
Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist auch diesmal wieder eine intensive Performance, wie nur IN FLAMES sie abliefern können. Ob rasante Pyroelemente, ein Meer aus leuchtenden Handys zu dem melancholischen Song ‚With Eyes Wide Open‘, Circle Pits oder fliegende Crowdsurfeer – bei ihrem Heimspiel lassen die vollbärtigen Schweden keine Sekunde Zeit zum Atmen und liefern einen fetten Vorgeschmack auf ihr nächstes Album, das noch dieses Jahr erscheinen soll.

Wieder experimentiert die Band mit Ohrwurm-Melodien, kratzt an neuen Horizonten, jedoch ohne ihre Fans zu verschrecken. Anders macht dennoch eine klare Ansage: „Wenn du die ersten Sekunden der nächsten Single hörst, weiß du sofort – das ist IN FLAMES!“ Doch zuerst gibt es etwas auf die Augen. Taucht ein in den Klang von Göteborg.“

TRACKLIST „Sounds From The Heart Of Gothenburg“

01. In Plain View
02. Everything’s Gone
03. Fear Is The Weakness
04. Trigger
05. Resin
06. Where The Dead Ships Dwell
07. With Eyes Wide Open
08. Paralyzed
09. Through Oblivion
10. Ropes
11. Delight And Angers
12. Cloud Connected
13. Only For The Weak
14. The Chosen Pessimist
15. The Quiet Place
16. When The World Explodes
17. Rusted Nail
18. The Mirror’s Truth
19. Deliver Us
20. Take This Life

VÖ: 23.September 2016

Line-up:

Anders Fridén | vocals

Björn Gelotte | guitars

Peter Iwers | bass

Niclas Engelin | guitars
IN FLAMES online:

www.inflames.com
www.facebook.com/inflames
www.nuclearblast.de/inflames

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Vielen Dank für deinen Support. 

Some words in Englisch

They break the rules, reinvent themselves with every album and are considered to be Gothenburg’s brightest metal pearl – since the early 90’s, IN FLAMES have delivered a spectacular band progression which has seen them transform their sound from classic Melodic Death Metal to their current modern and unique style. The Swedes never cease to challenge their artistic boundaries, never looking back and taking every possible risk.

While their early work was dominated by growling vocals and intense speed, IN FLAMES soon developed a progressive approach to their music, adding clean vocals to the choruses and creating unforgettable hymns such as ‘The Quiet Place’ or ‘Trigger’. And since the band is never standing still, it was time for them to build a monument in honor of their current sound – the result is the exquisite »Sounds From The Heart Of Gothenburg« DVD, before the band move on to other shores with their next full length record, which is due this autumn. The explosive live performance was filmed in November 2014, in front of a sold-out venue of 10,000 fans, right inside the Scandinavium – in the heart of their hometown Gothenburg, Sweden. The decision to preserve this home town show for all eternity on DVD was an easy one for the band: „It’s our home town and it’s awesome to give something back to the city where we started,” singer Anders Fridén explains. “It’s a great venue to play and after the recording I realized that we don’t know how long the old Scandinavium will still exist – it’s going to be nice to have a memoir of that place, because it’s such a legendary stadium. I went to tons of metal shows there over the past few decades; I’ve seen all my favorite bands there.” With a setlist of 20 songs and more than one and a half hours of live action, the Swedes tear through their entire band history. The newer songs ‘Through Oblivion’ and ‘Rusted Nail’ hammer down onto the heads of the fans, who know every lyric by heart, but of course the band also includes old school classics such as ‘Cloud Connected’ or the mind-blowing finisher ‘Take This Life’, to leave a sea of headbangers inside the giant arena.

The tracklist choice is never easy with 11 albums under their belt, but the band knows how to find a good mixture: “If we played the songs from every album, this would be a very long night… But this DVD is for everyone who has been following our career; we have songs from the early years, the middle years and the new era. It has to be fun for us to play but also fun for the audience to watch and we try to get a good flow with nice dynamics and different songs,” says axemaster Björn Gelotte and Anders adds: “We’ve been around for twenty-five years now and we gather all sorts of people. We have a huge variety in our audience and that’s awesome. The music we play seems to attract young people, but it always did, so today we see the kids of our early fans and in 15 years we will see the sons and daughters of the teenagers today. We seem to be a gateway to heavy metal, since we play aggressive, yet accessible music. Our audience grows with us and that makes us lucky.”

Once again, IN FLAMES chose none other than Patric Ullaeus as director, who has been the creative force behind multiple music videos for the band, including their double- DVD »Used And Abused – In Live We Trust« and the clip for ‘Take This Life’ – which has now been watched over 15 million times on Youtube! After such a long and successful shared history, the band didn’t hesitate long in making a decision: “Patric knows us, he has a great vision and we completely trust his way of shooting. He doesn’t bother us on stage, he knows when we need our privacy, but also when to invade our privacy.” The result of this collaboration is once again a thrilling performance with raging pyro effects, a sea of glowing mobile phones in the dark during the melancholic ‘With Eyes Wide Open‘, circle pits and flying crowd surfers. During this incredible home town show, the bearded gentlemen don’t allow their fans to breathe for more than a second, and deliver a charming appetizer for their next album, due at the end of this year. Once again, the band plays with haunting melodies, faces a few new horizons, but without scaring their loyal fans away. “As soon as you hear the first two bars of the new single from the upcoming album, you will totally know it’s IN FLAMES!” But first it’s time to open your eyes… and dive into the unique sound of Gothenburg.“

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de