Frisuren, Stirnbänder und Kir Royal – Review: Black Cage- Excess All Areas Frisuren, Stirnbänder und Kir Royal – Review: Black Cage- Excess All Areas
BVDK aus Frankreich verstören auf ihrem neuen Album "Architecture of Future Tribes" mit ihrer eigenwilligen Kreation aus Industrial / Post Black Metal mit starkem... Frisuren, Stirnbänder und Kir Royal – Review: Black Cage- Excess All Areas

 In Eisenstadt wird Metall gemacht, Nömen est ömen! Stolz verkündet die Band Black Cage aus dem Burgenland / Österreich mit Erscheinen ihres Debuts „Excess All Areas“ die Geburt des New Glam Rock.

2015 gegründet, befasst man sich mit der Interpretation von 80erGlam, Stadionrock und Powerballade. Sie wissen schon, das Zeugs mit dem monumentalen Wumms, diesem wohlklingenden, harmonischen, Sound ohne Dissonanzen. Es ist die Art Musik, zu der ich gerne im Club abrocke. Black Cage haben sich denn auch bereits mit begeisternden Live-Gigs eine Reputation erspielt. EinsZweiDreiVier- it’s straight Rock’n Roll, passt- noch einen Kir Royal wie damals, bitte!Black Cage- Excess All Areas Das Rad des Genres wird hier nicht neu erfunden, wir sehen solides Songwriting und energetische Songs, die einfach Spaß machen. Burn-out Prävention ohne Nebenwirkungen, wer sich drauf einlässt.

Frontfrau Kati Cher zeichnet eine kräftige Rockstimme aus, die sehr clean und ohne Rauchigkeit erklingt. Wie bereits im Opener „666“
gezeigt, reicht ihr Spektrum vom schmutzigen, kratzbürstigen Rock’n Roll bis zum zartschmelzenden Kätzchen in den Balladen „Comin‘ Home“ und „Miles“.
Der Rest der Band macht ihre Sache auf internationalem Niveau, wie auch die Produktion keinen Grund zur Klage bietet.
Viel zu früh und etwas überraschend endet das Werk mit „Wild Ones“, das in seiner Struktur kein Grande Finale abzugeben vermag.
Dies zeigt auch auf, daß das Album keinen roten Faden hat, sondern eher als Leistungsschau verstanden werden kann. Das ist beeindruckend gelungen, man darf der Band viel Erfolg wünschen!

Review: Michael Neumann

Hörprobe auf YouTube

Tracks:
666
Comin’ Home
Here For You
0I’m On Fire
Intoxication
Love Sex & Rock ‘n’ Roll
Spotlight
Miles
Set You Free
Wild Ones

Besetzung: Kati Cher (voc & guit), Dan Rider (guit), Rickey Dee (bass), Casey Jean Eiszenman (drums)

Erschienen am 5. Mai 2017 bei Mars Music.

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de