Review: ENGST – ENGST Review: ENGST – ENGST
2015 war Matthias Engst Sänger bei „Die Band“ auf ProSieben. 2017 ist er mit seiner eigenen Band ENGST und dem ersten selbstbetitelten Album am... Review: ENGST – ENGST

2015 war Matthias Engst Sänger bei „Die Band“ auf ProSieben. 2017 ist er mit seiner eigenen Band ENGST und dem ersten selbstbetitelten Album am Start. Mit deutschsprachigem Rock weiß die Berliner Truppe zu überzeugen und ist auf dem besten Weg sich schnell jede Menge Freunde damit machen.

Auf ihrem Debütalbum „Engst“ lassen es die Berliner Jungs richtig rocken. Hierbei geht es aber alles andere als eindimensional zu. Dem rockigen Grundbau wird ein ordentlicher Schuss Punk und eine mächtige Brise Pop beigemengt. Dazu kommen griffige deutsche Texte und eingängige, aber dennoch interessante Melodien, die sich irgendwie im Gehörgang festsetzen.

In ihren Songs sprechen ENGST Themen aus dem alltäglichen Leben an. Besonders der Opener „Hymne der Verlierer“ und der Titel „Zeit was zu bewegen“ gehen auf gesellschaftliche Problematiken der heutigen Zeit ein. „Lila Wolken“ kommt poppig als Cover-Version daher und hat einen gewissen Spaßfaktor. „Auf die Freundschaft“ und „Ohne Dich“ sind dagegen eher in der Gefühlswelt zuhause. Letzteres ist dabei als eine Art Ballade unterwegs.

Musikalisch bewegen sich ENGST mit ihrer leichten Pop-Punk-Rockmusik im Mainstream und sind absolut partygeeignet. Und doch schaffen es ENGST irgendwie authentisch und glaubwürdig zu klingen. So ist das Debütalbum „Engst“ ein guter Anfang und sollte für eine solide Fanbasis sorgen und die Konzertlocations füllen. Es bleibt aber abzuwarten, ob ENGST es mit einem Volllängenalbum mit mehr als nur vier eigenen Songs schaffen, ihr Profil zu schärfen und sich im umkämpften Mainstream-Markt etablieren können. Zu wünschen wäre es der Hauptstadt-Truppe allemal.

Anspieltipp: „Hymne der Verlierer“

Review: Michael Glaeser (Metalogy Michael)

Einbettungscode Youtube von „Hymne der Verlierer“:

Tracks

  1. Hymne Der Verlierer 4:01
  2. Zeit Was Zu Bewegen 2:47
  3. Lila Wolken (Marteria Cover) 3:45
  4. Auf Die Freundschaft 3:38
  5. Ohne Dich 3:26

Line up: Matthias Engst – Vocals, Ramin Tehrani – Gitarre, Alexander Köhler – Bass , Yuri Cernovolov – Drums

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 3 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews