Dizziness / Lord Impaler / Hell Poemer – Carved by the Winds Eternal  Dizziness / Lord Impaler / Hell Poemer – Carved by the Winds Eternal 
Das Trio Infernale durchschritt den Hades, um der sterblichen Welt das Split-Album „ Carved by the Winds Eternal“ zu bringen. Auf diesem Album... Dizziness / Lord Impaler / Hell Poemer – Carved by the Winds Eternal 

Das Trio Infernale durchschritt den Hades, um der sterblichen Welt das Split-Album „ Carved by the Winds Eternal“ zu bringen.  Auf diesem Album beweisen drei hellenische Black Metal Bands, daß das „hell“ in ihrer Herkunftsbezeichnung nicht von ungefähr kommt.

Black Metal aus Griechenland ? Manch einer mag da eventuell skeptisch sein. Aber dem sei gesagt, daß Skepsis hier vollkommen fehl am Platz ist. Vorreiter wie Necromantia und Rotting Christ haben schon gezeigt, welch grandiose Klänge griechische Black Metal Combos zu entwerfen in der Lage sind. In diese Fußstapfen treten diese drei Formationen und überzeugen mit schweren Melodien und düsterer Atmosphäre.

Carved by the Winds Eternal

Carved by the Winds Eternal

Bei Dizziness, die den Anfang machen, trifft roher, leicht wehklagender Krächzgesang auf kräftige, stimmungsvolle Klangbilder. Man fühlt sich teilweise in die kalten, verschneiten Wälder des Nordens versetzt, auch wenn es textlich eher um die Antike und ihren Mythen und Gottheiten geht. Sie versprühen eine wohlige Eiseskälte, die auch aus den nördlichen Breitengraden stammen könnte und bewahren trotz alledem das musikalische Erbe ihrer Herkunft, das ebenfalls reichlich reizvolle Dunkelheit in sich trägt.

Lord Impaler ist wohl die „skandinavischste“ Gruppe auf dieser Platte.

Einflsse von Bands wie Dark Funeral, Emperor, Immortal, Marduk oder auch Satyricon sind deutlich spürbar, wie auch die wohl geratene Cover-Version des Bathory-Klassikers „Call from the Grave“ aufzeigt. Doch sind sie keineswegs als ein Klon der genannten Formationen zu betrachten. Sie vereinen die bekannten Stilmittel der nordischen Vertreter und drücken dem Ganzen ihren eigenen Stempel auf.

Hell Poemer spielen Black Metal in griechischer Tradition in opulenter Umsetzung, ohne daß dieser dabei einen Hauch seiner herrlichen Düsternis einbüßt. Unterstützt wird die erreichte Klangtiefe durch gut eingesetzte Chöre und Klavierstücke. Wie auch ihre Kollegen der beiden anderen Bands verstehen sie auf euphonischem Wege die Leidenschaft, die diesem Musikstil innewohnt, zu vermitteln.

Die Hellenen brauchen sich somit wahrlich nicht hinter den skandinavischen Vertretern des Genres zu verstecken und beweisen eindrucksvoll, daß sie in puncto Qualität und Ausstrahlung mehr als nur mithalten können.

Text: Daniel Oestreich

Veröffentlichungsdatum: 7. März 2016

Bandmitglieder:

Dizziness: Ithonas – Gesang, Pyriflegethon – Gitarre, Moscho – Gitarre, Halál – Bass, Greegor – Schlagzeug

Lord Impaler; Tragon – Gesang, Lord Nebulah – Gitarre, Aenaon – Gitarre, Phlegethon – Bass, Nodens – Schlagzeug

Hell Poemer; Infernal Lord – Gesang / Keyboard / Flöte, Knafos – Gitarre / Keyboard, Gragonith – Bass, Dark Archon – Schlagzeug, Demonius – Gitarre (Session)

Diskographie – Hauptwerke

2011 Lord Impaler – Admire the Cosmos Black

2013 Dizziness – Offermort Heritage

2013 Hell Poemer – Arcane Mysteries of Dead Ancestors

2015 Dizziness – Bound by Strength

2016 Carved by the Winds Eternal (Split)

Titelliste: 

  1. Dizziness – Goddess of the Moon 6:58
  2. Dizziness – Harpies 7:15
  3. Lord Impaler – A Fire that burns 5:33
  4. Lord Impaler – Call from the Grave (Bathory cover) 5:53
  5. Hell Poemer – The Sacral Knot of Hierophant                                5:26
  6. Hell Poemer – My Dreams will stay Frozen on the Mountains     4:51

Biographie:

Dizziness wurde 2008 durch Pyriflegethon (Gitarre /Bass), Moscho (Gitarre) and Tantalos (Gesang) gegründet. Nach einer weile verließ Tantalos die Band.

Im Jahre 2009 wurde die erste Demo „ Evocation of Ancestral Grandeur“ mit Skylepthis an Mikrophon und Schlagzeug aufgenommen. Danach besetzten Gareth und Yngve diese Positionen und 2013 wurde das erste Album „ Offermort Heritage“ herausgebracht. Bald darauf trat Halál als Bassist in die Band ein und Ithonas übernahm den Gesang. Yngve spielte noch den Großteil der Schlagzeugaufnahmen für das zweite Werk „Bound by Strength“ (2014) ein, wird nun aktuell durch Greegor ersetzt.

Lord Impaler ist eine 1998 in Kastoria.gegründete hellenische Melodic Black Metal Band, deren Musik eine starke skandinavische Prägung aufweisen. Im Gegensatz zu einigen zeitgenössischen Metalbands präsentieren sie eine Art Schwarzmetall, traditioneller Herkunft in einem modernen Gewand.

In 2010 wurden die Aufnahmen zu ihrem Debütalbum „Admire the Cosmos Black“ abgeschlossen und im Anschlußjahr in Eigenregie veröffentlicht.

Zurzeit wird an einem Zweitwerk gearbeitet

Hell Poemer ist eine griechische Black Metal Band, die im Sommer 2005 in Ioannina gegründet wurde. Gründungsmitglieder waren Infernal Lord (Gesang / Keyboard), Dark Archon (Schlagzeug) und Soulreaper (Gitarre). 2008 kamen die Gitarristen Knafos und Neron hinzu und ersetzten Soulreaper. Ein Jahr später komplettierte Gragonith (Baß) die bis heute währende Zusammensetzung. Von 2006 bis 2011 wurden zwei Demos und ein Split-CD aufgenommen, bis 2013 mit „Arcane Mysteries of Dead Ancestors“ ihr Debutalbum erschien.

Verknüpfungen:

https://www.facebook.com/dizzinessvault

Hörprobe auf YouTube unter: https://www.youtube.com/watch?v=lSGSNTE06f4 (Dizziness – Goddess of the Moon)

https://www.facebook.com/Lordimpalerband

Hörprobe auf YouTube unter: https://www.youtube.com/watch?v=cu_qlsX8zt0  (Lord Impaler – A Fire that burns )

https://www.facebook.com/hellpoemerblackmetal

Hörprobe auf YouTube unter: https://www.youtube.com/watch?v=0XA30uVQTJA (Hell Poemer -The Sacral Knot of Hierophant)

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews