Diatonic  – I am the One Diatonic  – I am the One
Overtorture- und Ex-Decadence-Bassist Joakim Antman mit seinem zweiten todesmetallischen Solowerk „I am the One“. Diatonic  – I am the One

Overtorture- und Ex-Decadence-Bassist Joakim Antman mit seinem zweiten todesmetallischen Solowerk „I am the One“

Wieder einmal versucht sich der Schwede aus dem Stockholmer Umland an einem nahezu in Personalunion geschaffene Album. Unterstützung bekam er hier lediglich beim Einspielen des Schlagzeuges durch Fredrik Widigs (u.a. Marduk) und in Form eines Gitarrensolos auf „Fading“ durch Simon Johansson.

Schon gleich zu Beginn merkt man, daß sich der Musiker auf anderen Pfaden als seine aktuellen Bandkollegen von Overtorture bewegt. Das Spiel ist weniger schnell, jedoch etwas melodiöser gestaltet. Antman geht seinen eigenen musikalischen Weg. Und der kann sich durchaus hören lassen. Man merkt ihm an, daß er die gesamte Palette an Stilmitteln des Death Metal vor Augen hat, an der er sich auch reichlich bedient.

Diatonic  – I am the One

Diatonic  – I am the One

Stampfend und schreddernd prügeln sich Gitarren und Schlagzeug ins Ohr, unterstützt durch den gekonnten Einsatz gefälliger Growls. Aufgelockert werden die meist im melodiebelegten Midtempo gehaltenen Stücke durch viele ruhige Phasen, durchsetzt von Soli, die das Ganze ein wenig abrunden.

Als einziges Manko gilt allerdings, daß die Lieder trotz solider Machart von etwas geringerer Einprägsamkeit sind. Sobald das nächste Lied angestimmt wird, verblasst beim Hörer bereits ein wenig der Hall des Vorherigen. Erst nach mehrmaligen Durchläufen kristallisieren sich charakteristische Nuancen heraus, die im Gehörgang hängen bleiben.

Im Vergleich zum Vorgänger „Hidden Pieces“ bleibt somit ein Titel aus, der im hohen Maße herausragt. Dort gilt das aussagekräftige „Fear us“ als wahrer Aufhänger. Doch mag das Fehlen eines glühenden Ohrwurmes ein wenig den Gesamteindruck dämmen, schmälert es jedoch nicht die an sich achtbare Arbeitsleistung.

Obwohl die Güte der einzelnen Lieder nahe beieinander liegt, läßt sich folgendes zur Eindrucksvermittlung hervorheben.

Es lohnt es sich tatsächlich das Album von Anfang an zu hören, da dessen Stärken am ehesten im Abschnitt der ersten Hälfte zum Vorschein kommen.

Fazit: „I am the One“ ist ein gutes Album geworden, dem allerdings noch das entscheidende Quäntchen fehlt, um aus dem großen Angebot guter schwedischer Deathmetaller im hohen Maße herauszustechen.

Review: Daniel Oestreich

Hörprobe auf YouTube (Offizielles Musikvideo) Fading

Veröffentlichungsdatum:  25. November 2016

Bandmitglieder: Joakim Antman – Gesang / Alle Instrumente, Fredrik Widigs – Schlagzeug (Session), Simon Johansson –  Gitarre (Solo „Fading“)

Diskographie:

2015     Hidden Pieces

2016     I am the One

Titelliste:

  1. The Eyes    3:33
  2. Kiss of Death    3:19
  3. Replace the Numbers    3:26
  4. Once More    3:40
  5. Hypocrite    4:31
  6. Game Piece    4:33
  7. Fading    5:02
  8. I am the One    4:31
  9. Deceived    4:42

Weitere Empfehlung

https://www.youtube.com/watch?v=hGSXe-9zBHw   (Offizielles Musikvideo) The  Eyes

Diatonic auf Facebook: https://de-de.facebook.com/Diatonic-556433497833993/

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer. Im Google-Ranking befindet sich Metalogy auf Platz 4 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest 

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews