DARK HAUNTERS – To Persevere is Diabolical DARK HAUNTERS – To Persevere is Diabolical
TO PERSEVE IS DIABOLICAL ist das erste Album der Death Black Metal Band DARK HAUNTERS. Acht majestätische Tracks mit stimmungsvollem, teilweise bombastisch symphonisch angehauchtem... DARK HAUNTERS – To Persevere is Diabolical

TO PERSEVE IS DIABOLICAL ist das erste Album der Death Black Metal Band DARK HAUNTERS. Acht majestätische Tracks mit stimmungsvollem, teilweise bombastisch symphonisch angehauchtem und durchaus überzeugendem Death Black Metal . Perfekt für Fans von Cradle of Filth und Dimmu Borgir.  

Dark Haunters wurden 1999 in Atri gegründet mit der Intention Gothic Black Metal mit symphonischen Einflüssen zu spielen. Inspiriert von großen Bands wie Cradle of Filth und Dimmu Borgir folgten sie ihrem Plan und erweckten die Band zum Leben. Das erste Line-Up bestand aus Mirko Tuttolani für Vocals, Piergiorgio Hannibal und Sergio Nallira an Gitarren, Danilo Cantarini am Bass, Riccardo Ferretti an den Keyboards und Claudio Martella am Schlagzeug. Die Band zeigte sofort eine eine deutliche Affinität zu Live-Auftritten, die sie bereits im ersten Jahr ihres Bestehens als Support für Stormlord auf dem Festival „La mostra dei mostri“ unter Beweis stellen konnten. Anfang 2002 machten sich Dark Haunters erstmals auf den Weg ins Studio, um die Demo „The Haunter of the Dark“ aufzunehmen. Sie ernteten durchwegs gute Kritiken. Sowohl das Publikum als auch die Kritiker der wichtigen Fanzines und Webzines konnten sie überzeugen.

2002 wurde dann ein großes Jahr für die Symphonic Black-Death Metaller mit vielen wichtigen Auftritten. Darunter  der Gig auf dem‘ Hatria ’n‘ Heavy ‚, mit Kurnalcool und als Supportband für Extrema. Und gleich darauf auf der  „The Monster Rock Show“ zusammen mit Eldritch.

Am Ende des Jahres eröffneten die Italiener mit Anthenora die Klinik von Mr. Drummer Nicko McBrain von Iron Maiden.

2005 beginnt für Dark Haunters eine Blütezeit des Songwritings. Doch aufgrund musikalischer Differenzen im Herbst des selben Jahres verließ die Sängerin Mirko Tuttolani die Band. Sie wurde ersetzt durch Emanuele „Aramor“ Bizzarro, die sofort mit der Band harmonierte. Die neuen Songs heben sich deutlich ab von herkömmlichen Klischees und dem bisherigen Stil der Band. Ein wenig Death, gepaart mit einem Hauch von Avantgarde war der neue Sound der Italiener.

Im Jahr 2006 produzierten Dark Haunters die EP „Aethernal Wile“, aufgenommen wurde „Aethernal Wile“ im Acme Recording Studio. Gleich nachdem der Keyboarder Riccardo Ferretti die Band verlassen hatte bereicherte die junge Luca „Helsior“ Del Re (Draugr) die Band.

Die Reviews für die EP waren allesamt sehr positiv und führten zu weiteren Live-Aktivitäten. Unter anderem als Support für Gory Blister, Infernal Poetry und Horrid. Aber bald verlor die Combo aus Italien noch zwei Mitglieder: Piergiorgio und Danilo. Doch Dark Haunters gaben nicht auf und fanden nach längerer Suche neue Bandmitglieder. 

 2015 nahmen Dark Haunters dann ihr erstes Album auf. TO PERSEVE IS DIABOLICAL.

Aktuelle Mitglieder
Emanuele „Aramor Bizzarro: all vocals
Sergio Nallira: lead and rhythm guitars
Valerio Pietrunti: lead guitar
Christian „Maylord“ Di Maria: keyboards
Giuseppe „Vrakor“ Amadio: bass
Claudio Martella: drums

Hörprobe auf YouTube

DARK HAUNTERS
To Persevere is Diabolical
Label: Revalve Records
Release Date: May 5th, 2016
Genre: DEATH BLACK METAL
Country: Italy

Weitere Releases findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite liken und deine Freunde dazu einladen würdest unter https://www.facebook.com/metalogy.de.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de