CHRIS TALL – „Selfie von Mutti“ Rückblick mit FOTOSTRECKE CHRIS TALL – „Selfie von Mutti“ Rückblick mit FOTOSTRECKE
„Darf er das?“ Diese Frage hat der junge Hamburger Comedian Chris Tall jetzt für sich beantwortet: „Ja, er darf das!“ Seit seinem Auftritt... CHRIS TALL – „Selfie von Mutti“ Rückblick mit FOTOSTRECKE

„Darf er das?“ Diese  Frage hat der junge Hamburger Comedian Chris Tall jetzt für sich beantwortet: „Ja, er darf das!“ Seit seinem Auftritt bei „TV total“ Ende Oktober 2015 ist der junge Comedian nicht mehr aus dem Netz und der Comedyszene wegzudenken. Das neue Programm „Selfie von Mutti“ ist absolut sehenswert und Chris Tall liefert eine starke und wortgewaltige Show.

Chris Tall hatte innerhalb von zwei Wochen fast 3 Mio. Klicks auf sein erstes Video auf YouTube. Die Anzahl seiner Follower bei Facebook hat in kürzester Zeite die Grenze von einer halben Million geknackt. Live ist er bereits seit längerer Zeit mit seinem Programm „Selfie von Mutti! Wenn Eltern cool sein wollen…“ unterwegs.

Chris Tall ist Gewinner zahlreicher Comedy- & Kabarettpreise, u.a. Comedy Preis 2016 als bester Newcomer, „RTL Comedy Grand Prix“ und „Hamburger Comedy Pokal“. Mit seinem spitzenmäßigen Gespür für Timing feuert Chris seine Pointen salvenartig ins Publikum und zerlegt den modernen Generationen-Konflikt in kleine Teilchen.

Seit seinem ersten Programm „Versetzung gefährdet“ im Jahr 2013 geht es für den 24-Jährigen in der Comedy-Szene karrieremäßig steil bergauf. Nach mehreren Auszeichnungen folgten Auftritte bei „TV total“ für PROSIEBEN und bei der Bülent Ceylan Show. Bei RTL ist Chris inzwischen schon fast Stammgast. Auch auf der Kinoleinwand konnte er 2015 beim Film „Abschussfahrt“ sein schauspielerisches Talent zeigen, das er zweifelsohne in hohem Maße besitzt.

2017 steht er mit „Selfie von Mutti!“ insgesamt 120 Mal auf verschiedensten Bühnen Deutschlands. Jedoch sind die Tickets fast überall schon knapp.

Chris macht sich rasant, schlagfertig und spritzig über alles und jeden lustig, auch Randgruppen wie Schwule bekommen ihr Fett weg und dicke Menschen sowieso. Dabei lässt er seine eigene Fehlbarkeit nicht aus dem Blick. Wo einem allerdings der Atem gefriert, ist der Part der Show, in dem er sich über Behinderte lustig macht. Chris argumentiert zwar, dass Behinderte wie alle anderen Menschen behandelt werden sollen und deshalb „darf er das“- aber über fette Menschen lachen wenn man selbst dick ist, ist ok, Witze über Schwule zu machen, ist auch ok, das sind gesunde Menschen und kein Schicksalsschlag hat ihnen das Leben tw. bis zur Unerträglichkeit erschwert. Sich also mit zwei gesunden Beinen, guten Augen und Ohren und einem kräftigen, gesunden Körper über Menschen zu amüsieren, die im Rollstuhl sitzen, zum Teil auf Hilfe angewiesen sind und wahrscheinlich immer wieder Phasen haben in denen sie in Verzweiflung und Schmerz zu ersticken drohen, ist etwas fragwürdig. Vielleicht „darf er das“ ja, aber ob es richtig ist?

Auch am Anfang des Programms macht Chris Tall das Wortspiel. „…Chris Tall Nacht.“ In einer Zeit wo es noch Überlebende des schrecklichen Massakers an 6 Millionen Juden in der Nazizeit, das mit der Kristallnacht begann, gibt, sollte man, denke ich, noch keine Witze darüber machen.

Ansonsten ein großartiges Programm von einem mehr als großartigen, schlagfertigen und unfassbar witzigen Chris Tall.
Und spätestens am Ende der Show wissen es alle: Eltern sind zwar manchmal peinlich, aber Mutti ist trotzdem die Beste und ohne sie wäre Chris nicht hier.

Ein paar Sprüche aus dem Programm

Die Show startet er mit seiner Vorstellung: „Ich bin Chris und ich bin fett und ich weiß das. Wir Fetten wissen, dass wir fett sind, wir sind nur fett, nicht blind.“ Das Schlimmste Kompliment, Dass man einem Fetten machen kann ist „Ach so fett bist du doch gar nicht.“ Das heißt soviel wie Du bist schon fett, aber so fett auch wieder nicht.“

„Und wenn ihr einen Fetten fotografiert haltet das Handy gleich quer nicht erst wenn ihr merkt, dass es anders nicht geht. der Fette ist nicht blöd, der merkt das…..“

„Manche Leute denken Cindy aus Marzahn ist meine Mutter, aber das stimmt nicht, Cindy ist mein Vater.“

Chris Tall kritisiert gerne Eltern, die versuchen cool zu sein indem sie sich Floskeln aus der Teeniesprache bedienen. „Auch Eltern können cool sein, wenn sie sich dem Alter entsprechend benehmen.“ Dass gerade die Generation seiner Eltern diejenige ist, der er all die geilen Endgeräte, Apps und anderen technischen Errungenschaften verdankt, wird in Chris Show kurzerhand mal ignoriert. Ist auch ok, denn so manche Großeltern und ich betone Großeltern erkennt man tatsächlich wieder in den witzigen und pointierten Gags des selbst erst 26 Jahre alten Comedian.

Die Mutter hat gesagt: Wenn du dich nicht anstrengest geb ich dich ins Heim. Darauf habe ich geantwortet: „Mutti, ich bin aus dem Heimalter schon raus, aber du….“

„Wie konnte man in der Steinzeit überleben ohne Pizza App oder Lieferando? Unvorstellbar!

„Auf Urlaub war das Zimmer ganz braun eingerichtet, ich hab noch nie so viele Brauntöne auf einmal gesehen…. doch in Dresden.“

„Beim Wandern trifft man Ehepaare mit einer Jack Wolfskin Flat“ 

Selfie von Mutti Tour 2017: Örtliche Durchführung: S-Promotion Event GmbH

FOTOSTRECKE: Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt! Bei Interesse an Bildern bitte mit mir einfach Kontakt aufnehmen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weitere Artikel zu ähnlichen Themen findet ihr auf metalogy.de, dem etwas anderen Metal Magazin.

Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel und Termine in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de. liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.

Vielen Dank für deinen Support. 

Das interessiert euch bestimmt auch:

Lydia Dr. Polwin-Plass

Promovierte Journalistin und Texterin, spezialisiert auf die Themen Kultur, Wirtschaft, Marketing, Vertrieb, Bildung, Karriere, Arbeitsmarkt, Naturheilkunde und Alternativmedizin. Mehr über Dr. Lydia Polwin-Plass auf ihrer Website: http://www.text-und-journalismus.de