ENCIRIDION – THE REALM OF BLACKENED PERDITION

Mit ihrem Debüt-Album „The Realm of Blackened Perdition“ wurden ENCHIRIDION zum Wacken Metal Battle Halbfinale 2017 eingeladen und das aus sehr gutem Grund. Melodic Death Metal vom Feinsten präsentieren ENCHIRIDION gleich zehn mal mit Hochgeschwindigkeitsattacken, filigraner Instrumentierung, groovenden Rhythmen und atmosphärischen Melodieführungen. Die Göteborger Death Metal Schule kann zwar als Basis gesehen werden, wurde aber mit eigenen Ideen und viel Kreativität weiterentwickelt. So ist „The Realm of Blackened Perdition“ ein sehr starkes Debütalbum und ein erstes deutliches Ausrufezeichen von ENCHIRIDION.

Read more
Sede Vacante – Skies Infernal

„Skies Infernal“ ist ein Musikprojekt des griechischen Duos Sede Vacante und klingt, kurz gefasst, wie Evanescence in manchmal flotter, vielleicht etwas weniger virtuos und mit Synthie. Abgesehen davon leiht bei Sede Vacante nicht nur Constantine Alex den Liedern ihre schöne, klare und weiche Stimme, sondern auch ihr Bandkollege Michael Tiko, auch für Gitarre und Synthie-Effekte verantwortlich, wird ausgibig ans Mikro gelassen.

Read more
Desert Kingdom  – Desert Kingdom

Desert Kingdom aus dem australischen Südosten bringen mit ihrem dreckig rotzigen Heavy Stoner Rock die Ohren zum Glühen. Die gesamte dargebotene Energie entfaltet sich am besten während einer langen Autofahrt an einem heißen Sommertag, wenn es heißt: Fenster runter und Boxen voll aufgedreht.

Read more
BREAKING DECEMBER – AWAKENING

BREAKING DECEMBER haben ihrer Kreativität kompromisslos Lauf gelassen und auf ihrem Debüt-Album „Awakening“ Melodic Death Metal mit Elementen aus Metalcore, Gothic, Progressive Metal und einem ordentlichen Schuss Abrocken kombiniert. Der Sechsertrupp aus Oldenburg glänzt auf seinem Erstling mit vielen Ideen, metallischer Frische und energetischer Variabilität.

Read more
Cydemind – Erosion

Cydemind ist mit ihrem Debütalbum ein eigenständiges, spannendes, komplexes Album gelungen, das aber nicht Spieltechnik als Selbstzweck betreibt. Es ist innerhalb der Songs und als Gesa​mtwerk in sich schlüssig und hat keine Durchhänger. Wer vermisst Vocals, wenn es fiedelt?

Read more
WIDOWMAKER – WIDOWMAKER

Auf ihrem gleichnamigen Debütalbum bieten die US-Amerikaner WIDOWMAKER das volle Deathcore-Brett. Die sieben Songs sind durch die Bank schonungslose Vollgas-Granaten, wobei die Kreativität auch nicht zu kurz kommt. So ist „Widowmaker“ ein vielversprechender Anfang der Abrisstruppe aus Huntsville, Alabama.

Read more
Overkhaos – Beware of Truth

Fetziger Progressive Metal hat einen Namen: Overkhaos. Obwohl hier gerade erst ihr Debütalbum, das natürlich, wie es sich gehört, ein Konzeptalbum ist, vorliegt, überzeugt die italienische Band schon jetzt auf ganzer Linie

Read more
Freight Train – I

Wenn das das Debütalbum ist, will man unbedingt die nächsten hören – vielleicht noch minimal fetziger und rockiger als I. Allerdings ist das Album ein äußert vielversprechender Start und steigt auf dem Debütalbum-Niveau weit oben ein. Es besticht durch einen ganz eigenen Charme und macht mächtig Spaß.

Read more
HIDDEN LAPSE mit Debütalbum Redemption

Das italienische Trio – oder, bei Herstellung der CD, Quartett – HIDDEN LAPSE lässt von den ersten Klängen ihres DIY-Debütalbums „Redemption“ an erkennen, dass ihnen etwas an modern-progressiven Synthie-Klavierklängen in verschiedensten Varianten liegt. Und dieses Faible geben sie auch das ganze Album hindurch nicht auf. Wer Progressive macht, macht natürlich auch Konzeptalbum, und „Redemption“ scheint auch eines zu sein. Wenn die Band als Band keinen Erfolg haben sollte, könnten sie sich auch, mit sicherem Erfolg, bei einem der zahlreichen Indie-Jump’n’Run-Games mit Weltraumsetting als Komponisten melden.

Read more
THE THIRTEENTH SUN – STARDUST

Transsilvanien verbinden Metalheads normalerweise eher mit Dracula als mit Progressive Metal. THE THIRTEENTH SUN schicken sich mit ihrem Debütalbum “Stardust” an, dieses zu ändern. “Stardust” strotzt nur so vor genial atmosphärischem Progressive Metal/Rock der sich teils an Heroen des klassischen Progressive Rock, aber auch an die Genialitäten der alten Opeth erinnern.

Read more