Review: A Light Within – Epilogue Review: A Light Within – Epilogue
Post- Metal: Nichts ist, wie es war in KC. Kansas City, bis jetzt nicht als Epizentrum einer Metal - Szene auffällig, beherbergt eine Hoffnung. Köpfe,... Review: A Light Within – Epilogue

Post- Metal: Nichts ist, wie es war in KC. Kansas City, bis jetzt nicht als Epizentrum einer Metal – Szene auffällig, beherbergt eine Hoffnung. Köpfe, wie Robert Altman, Harrison Ford, den großen Burt Bacharach und Charlie Parker wurden hier hervorgebracht. A Light Within bewegen sich ganz wo anders, öffnen neue Türen und setzen Impulse.  

Die ewige Ebene des amerikanischen Midwest. Links und rechts  tausende Kilometer Felder im ewig gleichen quadratischen Grundriss, durchaus reizvoll anzusehen aus der Satellitenperspektive.

Wenngleich großstädtisch,  wirkt diese Musik ganz so selbstverständlich, als wäre sie immer schon da gewesen. Die Ambientelemente imaginieren lange Zeiträume, das Tempo und der sehnsuchtsvolle Gesang lassen uns haltlose Ebenen blicken.

2013 erschien die drei Titel umfassende EP „Preface“ vermählte rohe, aggressive Klänge mit Prog – Metal. 2015 kam mit „Body Matter“ ein weiter ausgefeiltes Werk auf die Welt, das in den einschlägigen Metal – Magazinen in den Staaten bereits für Furore sorgte.

A Light Within - Epilogue

A Light Within – Epilogue

Das vorliegende Werk ist das dynamischste und härteste der drei.

Als eine Mischung aus Post-Rock, Prog-Metal und Stoner mit Ambientsounds garniert, kommt diese Scheibe ans Ohr. Post-Metal, könnte man sagen. Es gibt Anklänge an  Progger, wie Karnivool oder Dead Letter Circus, da und dort kommt Tool rüber.

Extrem ausgefeilte Songs, Texturen, die es zu erforschen gibt. Kraftvoll und grandios. Ein absolut eigenständiger Sound, der begeistert und bei jedem Durchlauf besser wird.

Epilogue ist die letzte von drei Installationen. Die Lyrics zitieren verschiedene Pages eines imaginären Tagebuches, die aus der Perspektive eines reflektierten Verstandes verfasst sind. Der Hörer trifft durchwegs auf emotionelle Erinnerungen an Erfahrungen im Leben und Liebesszenarien, und schliesslich der metaphorische Verlust von alldem.“

Das klingt nach Tristesse, die Songs sind auch nach ihrer Tonart, Geschwindigkeit und ihrem Gewicht dunkel angelegt. Alleine den Songs wohnt eine derartige Schönheit inne, die zutiefst bewegt. Das Versprechen eines „Light Within“ wird eingelöst. Die Musik gleicht einem langen Fluß, der nie versiegen möge, mit Strudeln Treibholz und glitzernder Oberfläche.

Nach vier Titeln endet das Werk unvermittelt und viel zu früh. Ich wollte nur noch mehr und mehr hören, von dieser Musik, deren Faszination ich nicht in Worte fassen kann. Also nochmals von vorne, jetzt zum dritten mal. Schade auch, daß sich im Netz ausser einem kurzen Teaser nichts finden lässt. Ich bin gespannt auf ein Album in voller Länge.

Anspieltipp: Alles!

Review: Michael Neumann

Hörprobe auf Facebook: https://www.facebook.com/ALWaudio/

1. Page #9 (Shells)
2. Page #54 (Chemical Drive)
3. Page #27 (Surrounded by Astronauts)
4. Page #35 (An Educated Gentleman)
A Light Within : ​Josh Bennet: Guitar, Nick Sloan: Drums, Kyle Brandt: Vocals, Keys, Andy Schiller: Bass

Weitere Veröffentlichungen findet Ihr unter dem Menüpunkt “Releases” auf Metalogy.de, dem Magazin für Metalheads.
Metalogy.de, das Wissensmagazin für Metalheads und Rockfans sucht übrigens dringend Sponsoren, Werbekunden und Unterstützer.

Im Google-Ranking befindet sich Metalogy seit gut 2016 auf Platz 3-5 /Seite 1 der Metal-Magazin-Suche.
Wir würden uns sehr freuen, wenn du unsere Artikel, Termine und Beiträge in den sozialen Netzwerken teilen und die neue Metalogy.de Facebook Seite unter https://www.facebook.com/metalogy.de liken und deine Freunde dazu einladen würdest.

Denn Heavy Metal ist nicht nur eine Musikrichtung sondern eine Lebenseinstellung.
Vielen Dank für deinen Support.

Das interessiert euch bestimmt auch:

Reviews